Walternienburger SV vs Abus Dessau

Ergebnis 4 : 5

Für Herzkranke war dies kein Spiel, das ist wohl Fakt. Auf einem zwar tiefen, aber doch recht gut bespielbaren Rasenplatz begann der Gastgeber wie die Feuerwehr. Die tiefstehende Sonne im Rücken des Gegners machte es unserer Abwehr auch nicht leichter. Folglich kam Walternienburg zum Führungstor(15.).

no images were found


Doch schon im Gegenzug überwand M.Präger den Keeper des Gastgebers zum Ausgleich(17.). Diese hatten nun allerdings einige Großchancen, und bei cleverer Verwertung hätten wir schon 2,3 Tore hinten liegen können. Abus machte es besser und nutzte die dritte Möglichkeit zur 1:2-Führung(30.) wieder durch M.Präger. Er nutzte die klasse Vorarbeit durch unser Mittelfeld. Keine 5 Minuten später glichen die Hausherren nach einem vermeidbaren Fehler im Spielaufbau zum 2:2 aus. Noch vor der Pause erhöhte dann nach einer Hereingabe von der Grundlinie Patrick Schur auf 2:3. Halbzeit zwei begann mit einem Paukenschlag. Dem Gegner beim Anstoß den Ball abgeluchst und die schlafende Walternienburg-Defensive geschickt verar….:-), erhöhte M.Präger kurz nach Wiederanpfiff mit seinem dritten Treffer sogar auf 2:4 für Abus. 10 Minuten später musste der Unparteiische nach einem Koller-Foul auf den Strafstoßpunkt zeigen. Dieser wurde sicher verwandelt(55.) und es begann eine recht turbulente Phase. Der Anschlusstreffer zum 3:4 mobilisierte die sehr spielstarken Gastgeber noch einmal und auch die gut gefüllten Ränge feuerten ihre Teams noch einmal richtig an. Wir verteidigten jetzt fast nur noch, leider gelang uns das über außen heute nicht so gut. Alle Gegentore entstanden dort. So auch Gegentreffer Nummer 4. Einen einfachen Ball an der Außenlinie verloren, der Gegner zieht mit Tempo zur Grundlinie, passt scharf in den Rücken unserer Abwehr und findet dort einen Abnehmer. Unentschieden in der 78. Minute. Oh mein Gott! Doch nicht mit uns Leute! Eine Hereingabe in den 16er konnte kein Walternienburger richtig klären und unser Kapitän höchst persönlich schoss den Ball halb im fallen in die Maschen des Gegners(81.). Nun begannen die heißesten 10 Minuten der Partie, zumindest für unsere Abwehr. Diese bestand nun aus teilweise aus 10 Spielern. Mit Kampf und Einsatz, mit Geschick und ein bisschen Glück verteidigten wir bis zum Abpfiff unsere 3 Auswärtspunkte. Die Erste Mannschaft klettert in der Tabelle auf Rang 6.

Na bitte!