SG Jeber-Bergfrieden/Serno vs. SG Abus Dessau 1:4

Kreisoberliga Anhalt

Wer die Heimbilanz der SG Jeber-Bergfrieden/ Serno kennt, wusste dass dieses Spiel mit großer Sicherheit kein Selbstläufer wird.
Lediglich eine Niederlage mussten die Hausherren bisher verkraften, dagegen standen 7 Siege sowie 6 Punkteteilungen zu Buche. Auch in der Tabelle war es nur ein Punkt der die Teams voneinander trennte.
Trainer J. Präger gab daher als Minimalziel einen Punkt vor, erinnerte aber gleichzeitig an die technische Überlegenheit unsererseits. Mit taktischer Disziplin seien auch hier 3 Punkte möglich.
Die Abus begann selbstbewusst und versuchte das Spiel sofort zu kontrollieren. Leider waren viele Stockfehler in der Anfangsphase zu erkennen, was aber zu großem Teil dem Geläuf zu verdanken war. Der Platz löchrig wie Bauers Acker, zugleich trocken wie die Wüste Gobi! So war es auch nicht verwunderlich, dass die erste nennenswerte Chance unserer Kicker aus einer Standardsituation resultierte. Nach einem Freistoß hatte D. Haak den richtigen Riecher und drückte den Ball nach einer misslungenen Rettungstat über die Linie (5.min).
Das Spiel plätscherte danach vor sich hin. Jeber-Bergfrieden agierte oft mit dem berühmten Kick and Rush und Abus versuchte weiterhin vernünftigen Spielaufbau. Erst in der 35. Minute durften die gut 50 mitgereisten Fans erneut jubeln. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld verarbeitete G. Böckelmann und setzte unseren Neuzugang Eslam Zaki Sabee in Szene, der die Kugel über die Linie brachte (38.min). Das war bereits sein 2. Tor im 3. Spiel.
In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel etwas körperbetonter und Jeber-Bergfrieden erarbeitete sich nun eine Hand voll Möglichkeiten, welche aber alle im Sande verliefen. Unsere Muldekicker versuchten Kräfte zu sparen und beschränkten sich aufs Konterspiel. Dies trug nach ca. einer viertel Stunde Früchte. Einen steilen Pass aus der Zentralen erlief sich G. Böckelmann, vollendete und beendete seine kleine persönliche Torkrise und wahrscheinlich die Hoffnung der Gastgeber (59.min).
Fehlanzeige! Jeber spielte weiter nach dem Motto „Erst wenn der Schiri abpfeift, ist das Spiel wirklich vorbei!“
Doch das kurze Aufbäumen wurde innerhalb von 90 Sekunden bestraft. Wieder war es ein steiler Pass aus der Mitte, den diesmal unser 2. Stürmer M. Präger sich schnappte und problemlos einschob (60.min). Jeber versuchte nochmal alles und tatsächlich gelang ihnen auch der nicht unverdiente Ehrentreffer. Kurze Zeit später pfiff der heut souveräne Schiri ab.
Mit diesem Sieg verbessert sich unsere 1. Männermannschaft auf Platz 5 und hat damit das angepeilte Saisonziel in eigener Hand!