SG Abus Dessau vs. SG Waldersee 4:2

Kreispokal Anhalt 1.Runde

In einer sehr guten Pokalbegegnung unter Leitung des Zerbster Schiedsrichters Tobias Grune, begann die heimische Abus-Elf sehr druckvoll und hatte schon in den ersten Minuten klare Chancen. So blieb Gino Böckelmann am letzten Mann hängen, köpften Robin Lösch und Felix Musinowski am Tor vorbei und traf Sascha Jackowski mit einem Freistoß nur die Latte. In der 14. Minute das erste Mal die Walderseer gefährlich. Nach einer Ecke kann Ronny Michael auf der Linie retten. Eine sehr tiefstehende, kompakte Abwehr der Gäste machte es uns recht schwer , aber Chancen erspielten wir uns trotzdem einige. R.Löschs Schuss aus 12 m wurde gerade noch abgegrätscht und ein Fernschuss von Neuzugang Joachim Großstück ging über den Kasten. Bis zur Pause brachte Waldersee ab und zu mit langen Diagonalbällen etwas Gefahr für unsere Abwehr. Hier funktionierte die Abseitsfalle aber fast immer. Bis zum Halbzeitpfiff gab es dann noch Möglichkeiten durch G.Böckelmann und F.Musinowski, bei denen O.Kunze im Gästegehäuse aber sicher parierte. Zwar ohne Tore, aber mit der Gewissheit das bessere Team zu sein ging es in die Kabine.
Auch in der zweiten Hälfte das Tannenhegerteam bei starkem Wind, aber angenehmen Temperaturen spielbestimmend. Nach einem Pass auf der linken Außenbahn auf Andre Schubert, konnte dieser sich bis in den Strafraum durchsetzen und überwand Kunze mit einem gekonnten Schlenzer ins lange Eck zum umjubelten Führungstreffer nach einer Stunde Spielzeit. Erstes Pflichtspiel, erstes Tor! Einen besseren Einstand kann man nicht geben. Auch das zweite Abus-Tor nur 5 Minuten später war sehenswert. Nach einem Steilpass auf G.Böckelmann nimmt er den Ball an und kann nach einer kurzen Finte über den schon fast liegenden Torwart auf 2:0 erhöhen. Nun wurde es etwas hektischer und Abus verlor den Spielfaden. Unnötige Ballverluste, Abspielfehler und fehlende Konzentration im Spielaufbau brachte die Gäste zurück in die Partie. So trafen diese nach einem Fehlpass in der gegnerischen Hälfte zum 2:1 (69.). Einen schönen Pass auf den eingewechselten Gordon Samberg konnte dieser mit einem satten Schuss an den Pfosten beinahe schon selbst verwandeln, den Abpraller versenkte G.Böckelmann in Gomez-Manier (73.). Das sollte es doch gewesen sein. Denkste. Nach einem scharfen Pass durch unsere Innenverteidigung rutscht S.Jackowski der Ball über den Fuß zum im Abseits stehenden Georgi, der auch traf (77.). Der ansonsten fast fehlerfreie Schiedsrichter lag hier wohl daneben. Jetzt begann das große Zittern. Teilweise recht ungeordnet verteidigte man mit Mann und Maus. Hier konnte sich auch David Sander im Abus-Tor mit einer Glanzparade auszeichnen. Ein zwei Konter wurden schlecht ausgespielt, ansonsten wäre der Puls des Trainergespanns schon früher wieder auf Normal. Nach fast sechs Monaten Pause kam kurz vor Ende der Partie Max Klimaschewski noch für Andre Schubert und erledigte seine Aufgaben, Ball halten, Spiel beruhigen, bravourös. 4 Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt. In der 2. davon wurde G.Samberg wieder steil geschickt und diesmal stand der Pfosten nicht im Weg. Der Torhüter spekuliert auf einen Ball ins lange Eck, machte aber die Rechnung ohne unseren mittlerweile Torschützen vom Dienst, der den Ball am kurzen Pfosten einnetzte. Abpfiff. Eine Runde weiter. Kommenden Sonntag erwarten wir zum Ligaauftakt die ASG Vorwärts Dessau zum Muldederby.