SG Abus Dessau vs. FSG Walternienburg/Güterglück 1:0 (0:0)

Ein Spiel wie das herrschende Wetter. Zerfahren, unansehnlich und mehr Schatten als Licht. Das Resultat am Ende nicht unverdient.

no images were found

Schrecksekunde aber schon nach 3 Minuten. Einen Diagonalpass über unsere Abwehr konnte der Stürmer der Gäste aber zum Glück nicht im Tor unterbringen. Nach der Anfangsphase in der die Walternienburger etwas mehr Anteil am Geschehen hatten, bekamen unsere Jungs dann endlich Zugriff auf das Spiel. Doch gerade im zentralen Mittelfeld, in den letzten Wochen unsere große Stärke, wollte es heute nicht so recht klappen. Der Versuch über außen Druck aufzubauen gelang phasenweise. Futter für Gino Böckelmann im Sturm gab es zumeist von dort. Bei einem dieser Pässe wurde er im Strafraum gefoult. Der Schiedsrichter sah aber wohl vorher ein Halten unseres Stürmers. Die Unruhe durch diese Entscheidung bescherte den Akteuren auf beiden Seiten in den folgenden 2 Minute insgesamt 5 gelbe Karten. Es beruhigten sich jedoch alle wieder und bis zur Pause passierte nicht mehr wirklich viel. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Präger/Beier-Schützlinge dann doch noch ein wenig Fußball. Man erspielte sich hin und wieder Möglichkeiten. Einen Freistoß von der rechten Seite, genau in den Laufweg geflankt, konnte David Haak in der 55.Minute mit einem sehenswerten Kopfball zum 1:0 in den Maschen versenken und belohnte sich mit dem Treffer für seine sehr gute Leistung am heutigen Tag. Kurze Zeit später, diesmal jedoch aus dem Spiel heraus, konnte der sehr gute Gästekeeper einen ähnlichen Kopfball über sein Gehäuse lenken. Das schier Unmögliche passierte an diesem trüben, windigen Fußballnachmittag auch noch. Einen uns zugesprochenen Strafstoß legte sich wie immer unser Elfmeter-Schütze vom Dienst, Matthias Präger, zurecht. Nach gefühlten 5 Jahren ohne Fehlversuch scheiterte er an R.Boer im Tor des Gegners. Doch Ende gut, alles gut. Es blieb ohne Folgen. In einer zwar kampfbetonten aber fairen Partie konnte der Tabellennachbar besiegt und überholt werden. Zum dritten Mal in der Rückrunde wurde zu Null gespielt. Jetzt freuen wir uns auf das kommende Woche stattfindende Mulde-Derby bei Vorwärts Dessau.