Abus siegt auch gegen Walternienburg

+++ Abus siegt auch gegen Walternienburg +++ 3:1 im Sonntagsspiel +++ Partie sehr taktisch geprägt +++

Schwerstarbeit nennt man das. Die Walternienburger Taktik war unserer Spielweise wirklich abträglich.
Unsere Gäste standen in der Defensive um Jens Görisch hervorragend. Sie machten die Räume eng, verteidigten tief aber robust und effektiv. Kaum ein Durchkommen.
Die ersten Minuten sogar mit Vorteilen für den WSV. Doch dann kommt die Abus in Schwung und hat mehrere Möglichkeiten durch David Haak und Gino Böckelmann.
In der Folge plätscherte das Spiel eine Weile so vor sich hin. In der 21. Minute setzt sich G.Böckelmann gut über rechts durch und kann in den 16er flanken.
Dort reagierte Moustafa Hamdi nach einer verunglückten Abwehr als erster und kann per Kopf zum 1:0 einnetzen. Danach wieder eine viertel Stunde Leerlauf.
Das 2:0 erzielte Tim Masser nach einem sehr gut in den Strafraum getretenen Freistoß von Eike Strokosch. Irgendwie stocherte er den Ball der jenseits von Freund und Feind im 5Meter-Raum der Gäste herumirrte über die Torlinie.

Nach der Pause war dann der Gastgeber anfangs drückend überlegen. Die Gäste kaum noch in der Abus-Hälfte.
Bis zur 70. Minute. Na gut, sollte man eigentlich als Eigentor werten. Da war das Ding auf einmal spannend! Den Walternienburgern fehlten allerdings die Mittel und der SG Abus der letzte Pass zum Tor.
Ein langer Ball(86.) aus dem Mittelfeld brachte wiederum Moustafa Hamdi in eine günstige Position. Torhüter und Abwehrspieler behindern sich, und er hat keine Probleme gegen seinen Lieblingsgegner seinen 3. Treffer in dieser Saison zu erzielen (das 0:1 in Walternienburg erzielte er auch).
Das wars . Gegessen. Nicht schön aber durchaus interessant war dieses Spiel.
Abus hat vorgelegt. 5 Punkte vorraus. Der DSV hatte 2 Wochen Zwangspause und die ASG und Dessau 05 II haben sich durch ihre Niederlagen in den letzten Wochen erst einmal aus dem Titelrennen verabschiedet.
Am kommenden Samstag tritt unsere erste Mannschaft bei der FSG Steutz/Leps an. Favorit? Ja klar, als Tabellenführer wird man sich dieser Bürde wohl kaum entledigen können.
Zum Team wird dann wieder der Kapitän, Sascha Jackowski, Mttelfeldstratege Maximilian Klimaschewski und Defensivspezialist Ronny Michael stoßen und somit wieder in Bestbesetzung antreten können.